Wo einst amerikanische
Familien lebten,

befindet sich nun ein
modernes Apartmenthaus



Schon immer haben sich auf dem Gelände an der Spessartstraße Auswärtige und „Fremde“ wohlgefühlt – erst die Amerikaner, jetzt die „Aschaffenburger auf Zeit“.

Für viele Jahrzehnte war dies das Zuhause für die Familien der amerikanischen Streitkräfte. Auch das Apartmenthaus ist ein ehemaliger amerikanischer Wohnblock, der zur gesamten amerikanischen Vorstadt um die Würzburger Straße zählte. Nach dem Abzug der Amerikaner fiel das gesamte Militärgelände an die Bundesrepublik zurück und wurde von dieser wiederum an die Stadt Aschaffenburg sowie private Investoren verkauft.

Angesichts des knappen Wohnraums musste sich die Stadt Aschaffenburg ein sinnvolles Gesamtkonzept zur Nutzung der frei gewordenen Flächen überlegen. Der Herausforderung stellte sich die Stadt bereits erfolgreich in den letzten Jahren und wird dies noch in Zukunft tun.

Auch das Gebäude in der Spessartstraße sowie viele weitere Immobilien, waren und sind von Zerfall, kaputten Fenster und oder eingefallenen Dächern gekennzeichnet. An diesem höchst trostlosen Anblicks, soll in den kommenden Jahren ein attraktiver Wohnpark „In den Spessart-Gärten“ (ehem. amerikanisches Wohngebiet „Travis-Park“) entstehen.

Der Verkauf der Immobilie an die Wohnungsbaugesellschaft PROTECTUM im Jahr 2008 bot sich als ideale Lösung für das Gebäude in der Spessartstraße. 32 an. Die Wohnungsbaugenossenschaft erwarb die Immobilie und sanierte diese aufwändig, nach neuesten ökologischen Gesichtspunkten. So erhielt das Gebäude eine Solaranlage und wird außerdem mit einer zentralen Pelletsheizung betrieben. Die Sanierungsdurchführung lag in der Hand der Firma Dreger.
Das Ergebnis der kostenspieligen Sanierung kann sich mehr als sehen lassen. Von außen überzeugt das Gebäude nun durch einen farbenfrohen Anstrich. Nichts deutet mehr auf den Verfall der Vergangenheit hin.

In ihrem Inneren beherbergt die ehemalige Kaserne nun 32 Ein- oder Zwei-Zimmer Apartments von 21-55 m2; das Erdgeschoss wird gewerblich genutzt. Alle Apartments sind komplett möbliert und verfügen über eine Singleküche und Satelliten-TV sowie Internetzugang. Die Einrichtung ist hochwertig und geschmackvoll, mit hellen Wänden und warmen Laminatfußböden.

Die zentrale Lage ist ein Plus für das Apartmenthaus und bietet den „Aschaffenburgern auf Zeit“ viele Möglichkeiten, sich wohl und zuhause zu fühlen. Bis zur FH Aschaffenburg sind es nur wenige Minuten zu Fuß. Regelmäßige Busverbindungen in die Stadt bestehen. In direkter Nähe befindet sich der neue Stadtgarten „Am Rosensee“, der zum Verweilen einlädt und eine attraktive Naherholungsmöglichkeit bietet.

Mit seiner Errichtung ist es der Wohnungsbaugenossenschaft PROTECTUM gelungen, für eine spezielle Zielgruppe hochwertigen Wohnraum in Aschaffenburg zu schaffen. Damit kommt die Genossenschaft auch ihrem Förderauftrag, nämlich der Schaffung von neuem Wohnraum auch für moderne Lebensformen, nach.

Gerade heute zeigt sich, dass nicht mehr für Jahrzehnte an einem Ort gelebt wird. Diesem soziologischen Wandel muss auch konzeptionell Rechnung getragen werden. Die genossenschaftliche Organisationsform ist hierfür wie geschaffen. Gleichzeitig leistete die Protectum einen wertvollen Beitrag zur Konversion ehemaliger Militärflächen.

Nur auf diese Weise können Städte heute zukunftsfähig und attraktiv bleiben.

Telefonantrag
so funktioniert´s:
Das ist Thomas